Mallorca: Es Baluard, Kunst-Bollwerk statt Ballermann

Blick über die Stadtmauer auf die Kathedrale von Palma
Blick über die Stadtmauer auf die Kathedrale von Palma

Dass auf Mallorca viel mehr zu erleben ist als Pauschalurlaub an sonnigen Stränden, hat sich bisweilen herumgesprochen. Was nur wenige wissen: auch für Kunstinteressierte ist der Deutschen liebste Insel eine Reise oder auch einen Kurztrip wert. Lange war die Fondació de Pilar i Joan Miró, der malerische Wohnsitz des Meisters inklusive Werkstatt und großzügigen Ausstellungsräumen am Stadtrand der Haupt-Anziehungspunkt für Kunsthungrige.

Es Baluard – Museu d’Art modern i contemporani de Palma
Palma de Mallorca vom Museum Es Baluard aus gesehen
Palma de Mallorca vom Museum Es Baluard aus gesehen

Spektakulär von A wie Architektur bis Z wie – äh – zauberhafter Blick über Mallorcas Hauptstadt: das Museum für zeitgenössische und moderne Kunst Es Baluard macht deinen Malle-Sonne-satt-Urlaub um ein überraschendes Kunsterlebnis reicher. Vom Stadtzentrum aus zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen, lädt das 2004 eröffnete Haus zur besinnlichen Einkehr nach dem Shopping, das in Palma ja auch äußerst erfolgreich sein kann. Vor allem Schuhe bekommst du in beglückender Auswahl und durchweg günstiger als z. B. in Hamburg. Dies nur nebenbei bemerkt.

Es Baluard bedeutet „Bollwerk“ und bezieht sich auf den Standort,
Palma de Mallorca, Es Baluard Museum
Palma de Mallorca, Es Baluard Museum

denn die moderne Architektur verbindet sich kontrastreich mit der alten Stadtmauer Palmas, der Museumsbau erneuert und ergänzt die ehemalige, baufällig gewordene, Festung über dem Hafen. Die Architektur fand während der Entstehung und zur Einweihung über die Balearen hinaus bewundernde Aufmerksamkeit und wurde in Feuilletons wie in Kunstmagazinen hymnisch besprochen. Gänge, Schrägen, Glasflächen und Durchgänge verlängern Blickachsen, verbinden die Übergänge von außen nach innen, von künstlichem zu Sonnen-Licht, von Himmel zu Meer, von Kunst zu Architektur.

Das Museum Es Baluard Museum verfolgt ein didaktisches Konzept
Museum Es Baluard
Moderne Architektur, alte Stadtmauer und Festung

Einer eigenen Dramaturgie folgen die Exponate und Hängungen der ständigen Ausstellung. Das Museum realisiert damit ein erklärt didaktisches Konzept, will die Bezüge moderner Kunst zu den Balearen vermitteln und stellt damit Künstler in den Mittelpunkt, die in persönlicher Beziehung zu Mallorca und ihren Insel-Schwestern standen und stehen. Als Besucher erlebst du dabei manche Überraschung!

Künstler der Balearen und ihre Rolle in der Moderne
Pilar Montaner de Sureda im Es Baluard
Pilar Montaner de Sureda: Esperant els nuvis

So lernst du die mallorquinische Malerin Pilar Montaner als eine zentrale Figur der frühen modernen Malerei kennen. Großformatige Bilder ergänzt ein ausführlicher Dokumentationsfilm. Eine kleine Serie von Zeichnungen ihrer Tochter sind im selben Raum zu finden.

Überraschung! Ein ganzer Raum mit Louise Bourgeois
Louise Bourgois von Alex Van Gelder
La grande vieille Dame der Postmoderne: Louise Bourgeois
Louise Bourgeois: kleine Installation im Es Baluard
Louise Bourgeois: kleine Installation im Es Baluard

Beim Weiterschlendern überrascht dich ein Abschnitt, der ganz und gar der Grande Vieille Dame der Postmoderne, Louise Bourgeois, gewidmet ist, mit wenig bekannten kleineren Arbeiten der spät Berühmten: Zeichnungen, Prints, ein Kunstbuch mit Texten von Maria Fluxá, ihrer Galeristin in Palma (!), ein kleines Objekt der ja sonst ausschweifende Dimensionen nicht Scheuenden.

Weibliche Kunst steht im Zentrum der ständigen Ausstellung
Es Baluard: Tonteller von Pablo Picasso
Typischer Tonteller von Pablo Picasso

Und spätestens jetzt merkst du: dieses Haus stellt weibliche Kunst in den Vordergrund! Klar, es gibt auch Señor Miró, Pablo Picasso ist mit Tonarbeiten vertreten, den Großvätern wird Respekt gezollt. Doch die Heldinnen im Es Baluard sind die Großmütter, Mütter und Töchter der Gegenwartskunst.

Das Es Baluard feiert die Heldinnen der zeitgenössischen Kunst
Marià Carbonero im Es Baluard
Marià Carbonero: Ngone I, 1996
Rebecca Horn: Three Graces of Blue im Es Baluard
Rebecca Horn: Three Graces of Blue

Da trifft Irmi Knoebel in einem Raum mit der spanischen Performance-Künstlerin Esther Ferrer zusammen, Rebecca Horn bespielt einen Lichthof, die Mallorquinerin Maria Carbonero ist mit einem beeindruckenden Schwarz/Weiß-Ölgemälde vertreten, die feministische Künstlerin Ana Laura Aláez  stellt überdimensionale Lippenstifte auf ein Spiegel-Rondell. Von wegen spanischer Machismo!

Zum Kunstgenuss gesellt sich der kulinarische
Das Restaurant Es Baluard überzeugt auch
Köstliche Kunstpause: Bocadillo im Restaurant Es Baluard

Zum Abschluss überzeugt auch noch das Restaurant Es Baluard mit seiner schicken Terrasse und einem wahrhaft üppigen Bocadillo. Besser kann ein Urlaubstag nicht sein. 😉

Petra Pokorny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s