Die besondere Filmpremiere: ATHOS – im Jenseits dieser Welt

Von der inneren Sicht und der Alltäglichkeit des Seins
Die Gebeine der Mönche werden aufbewahrt und gepflegt
Mönch Philimon im Gebeinehaus

„Dieser Film zeigt keine Außensicht, es gibt keine Kommentare. Es ist die innere Sicht der Mönche auf ihr Leben an diesem besonderen Ort.“ beschreibt Regisseur Peter Bardehle das Drehbuch-Konzept seines Films „ATHOS“ bei seiner Premiere in Hamburg. Gemeinsam mit seinem Partner Andreas Martin, Mitgliedern der deutsch-griechischen Film-Crew und griechisch-orthodoxen Religionsvertretern aus Hamburg gewährte der jovial diesseitig wirkende Filmemacher dem Abaton-Publikum einen intensiven Blick in die sonst so verschlossene Welt der autonomen Mönchsrepublik Athos.

Ein immerwährendes Gebet begleitet ihr Leben, das Arbeiten, tagaus, tagein
Auf Athos wird Wein angebaut - Mönch Epiphanios bei der Arbeit
Mönch Epiphanios arbeitet im Weinberg auf Athos

„Im Jenseits dieser Welt“ lautet der viel versprechende Untertitel. Und wirklich verweigern sich die Mönche in ihrer Abgeschiedenheit allem, was sie von einem einfachen religiösen Leben ablenkt, bewegen sie sich jenseits unseres globalen Treibens. Der Film begleitet einige Mönche durch ihren Alltag, beobachtet sie bei ihrer Arbeit mit Rebstöcken, beim Brotbacken am archaischen Holzofen, beim Fischen, Oliven Einlegen, Reparieren maroder Hütten. Dass dies möglich war, grenzt schon an ein Wunder – es ist das erste Mal, dass derartige Einblicke erlaubt wurden. Und egal, was sie tun: stets danken sie Gott und der Gottesmutter Maria für die Gaben der Erde, lobpreisen den Herren, während sie das frisch gebackene Brot brechen, die Trauben in der Hand wiegen oder das Dach reparieren.

Der Reichtum jahrhundertealter Tradition und Kultur – unangetastet
Die Mönche von Athos feiern Ostern als ihr hchstes Fest
Osterfest in einem der Klöster von Athos

Auch Pracht und Herrlichkeit existiert am Fuß des Berges Athos, dem Namensgeber der Mönchsrepublik. Bis ins 9. Jahrhundert gehen einige der Klöster zurück, in ihnen Bibliotheken von unschätzbarem Wert mit uralten Schriften, die bei Feierlichkeiten oder zum Studium hervorgeholt und vorgelesen werden. In diesen Szenen wirkt der Film selbst wie ein kostbares Bilderbuch, altmeisterlich gezeichnete Szenen, Gold vor dunklen Hintergründen, Mönche in schwarzen Kutten und mit prägnanten Gesichtern muten mittelalterlich an.

Ein Chor griechisch-orthodoxer Mönche im Soundtrack trägt dich dorthin,
Auf der Athos-Halbinsel bdewegt man sich zu Fuß oder auf Mulis vorwärts
Auf der Athos-Halbinsel bewegt man sich zu Fuß oder auf Mulis vorwärts

wo sich die Athos-Halbinsel  mit dem Berg Athos über der Ägäis erhebt. Wunderschöne Bilder schüren Sehnsucht. Doch aufgepasst: als weibliches Wesen Gottes bist du auf dem Athos nicht willkommen. Männer wollen dort ungestört von hetero-erotischen Inspirationen leidenschaftlichen Regungen trotzen. Sorry, Mädels. Gibt’s nicht auch irgendwo eine ähnlich malerisch gelegene Nonnen-Klosterinsel? Bitte melden!

Lange Einstellungen lassen den Zuschauer Teil haben an der Ruhe, dem Frieden
Mönch Pantokrator reinigt Weihrauchgefäße vor einem großen Fest
Mönch Pantokrator reinigt Weihrauchgefäße vor einem großen Fest

Der ganze Film hat etwas von Meditation: du wirst ganz ruhig, wertschätzt die Früchte der Erde, die einfachen Dinge des Lebens und bist erhellt vom doch eher scheppernden Glockenklang, der über das Land hallt, zum Gottesdienst ruft. Die Arbeiten am Film dauerten drei Jahre, der Abend führt dich durch ein Jahr auf Athos mit seinen liturgischen Festen, der alltäglichen Routine sowie den ganz besonderen Höhepunkten im Leben eines Athos-Mönches. Bei der Premiere war der große Abaton-Kinosaal bis auf den letzten Platz ausverkauft: ab dem 23. Juni kannst du selbst auf diese spirituelle Reise im Kino aufbrechen!

Petra Pokorny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s